Gleich vier Auszeichnungen auf Bundesebene beim 65. Europäischen Wettbewerb

europ wettbewerb 2018Das Goethe-Gymnasium Bensheim konnte erfolgreich zahlreiche hohe Platzierungen beim 65. Euro¬päischen Wettbewerb belegen. In diesem Jahr waren neben Anerkennungs- und Landespreisen sogar gleich vier Auszeichnungen auf Bundesebene dabei!

Die Schülerinnen und Schüler aus den Kunst-Kursen von Herrn Mayer (MAYR) beschäftigten sich dabei mit den Themen „Vergiss mein nicht – Orte erzählen Geschichte“ (Klasse 8) und „Vom Hofmaler zum Selfie – Selbstdarstellung in Vergangenheit und Gegenwart“ (Oberstufe). Die höchstplatzierten Preise auf Bundesebene konnten Maren Renn, Renée Weisbach, Mara Sophie Junghans und Hannah Lena Bohrer erringen. Weitere Preise gewannen Elina Winczy, Tonia Horn, Lukas Fertig, Shawn Jäger, Rosa Lachnit, Maya Lapp, Miriam Bekele, Lennart Sieg, Leonie Krapoth und Ronya Grunwitz.

Die vier Schülerinnen mit den höchsten Platzierungen wurden bereits zu einer Siegerehrung in den Hessischen Landtag eingeladen, eine Ehrung aller Preisträgerinnen und Preisträger wird am 04.06.2018 (12.00 bis 13.00 Uhr) im Goethe-Gymnasium Bensheim stattfinden.

 

 

Fairtrade-Botschafter ausgezeichnet

GGB-fairtrade Botschafter 05 2018Die SchülerInnen Samuel Englert, Ada Kaffanke, Eva Keil, Melanie Krauss, Alberta Mathew und Marvin Weiler wurden am Donnerstag, 26.04.18 zum Fairtrade-Botschafter ausgebildet. Diese sechs SchülerInnen des Fairtrade-Schulteams besuchten die 1. Hessische Fairtrade-SchülerInnen-Akademie in Frankfurt im Haus am Dom.

Vormittags faszinierte uns das Punk-Musical Global Playerz; eine Vorführung, die wirklich unter die Haut ging und zeigte, was „Gemeinsam können wir es ändern“ bedeutet. Danach arbeiteten wir in verschiedenen Workshops: „gestörte Verbindung“, „untragbare Kleidung“, „alles fair beim Klima?“, „Frauenrechtskämpfe und fairer Handel“. Wir hatten uns als Mitglieder des Goethe-Fairtrade-Schulteams ganz bewusst unterschiedlich in die Angebote des Transfair e.V.  / EPN eingewählt, um die anderen Fairtrade-Schulmitglieder später als MultiplikatorInnen ausbilden zu können.

Weiterlesen...

„Outstanding, inspiring - fantastic!“

Klaus Holl live vom Weltmeisterschaftsfinale in Detroit

A-DSC08282

Mit dem Countdown "Three - two - one – Lego!" starten am vergangenen Samstag (28.) die entscheidenden zweieinhalb Minuten bei der Weltmeisterschaft der First Lego League in Detroit, bei denen es "nur noch" darum geht, ob das Goethe RobotX Team Vizeweltmeister oder Weltmeister im Robot-Game-Wettbewerb wird.

Ben Breitinger, der Chefprogrammierer des Teams, und Janosch Kuch stehen hochkonzentriert an der Base und starten den aufwendig konstruierten Roboter, der innerhalb der folgenden 150 Sekunden die verschiedensten Aufgaben rund um das Thema Wasser zu erledigen hat. Da muss zum Beispiel ein Kanalrohr gewechselt werden, eine Kläranlage trennt - robotergesteuert - blaue und braune Legosteine. Der Roboter gießt eine Blume und tröpfelt anschließend noch ein Legosteinchen als Tau in die aufgerichtete, kleine Blüte - Millimeterarbeit, die nur ganz wenigen Teams gelingt. Wasserfässer deponiert der Roboter geschickt in einem Lager und schließlich bewegt er millimetergenau einen Feuerwehrwagen zu einem brennenden Haus.

Das Team um Coach Jonathan Blumann, der gerade mitten im Abitur am Goethe-Gymnasium steht, hat bewusst darauf verzichtet, Wasser aus dem Feld des Gegners zu entwenden. Das könnte die letzten 10 Wertungspunkte bringen, allerdings auch der anderen Mannschaft Punkte wegnehmen. Das Team ist sich sicher: Auch ohne diesen unfreundlichen Akt werden die Punkte reichen, denn dank der vielen Sensoren, der sofortigen Auswertung und Neujustierung der Bewegungen zeigt der Roboter eine ungewöhnlich hohe Präzision. Zügig eilt die Maschine von Aufgabe zu Aufgabe, wobei jeder Erfolg vom gesamten Team mit Tobias Bauß, Hendrik Meyer und Elian Schäfer am Spielfeldrand bejubelt wird. Alle hatten an der Konstruktion und der jahrelangen Verbesserung des Roboters gearbeitet und hunderte Stunden in der MINT-Garage gebaut und trainiert.

Schon kurz vor dem Ende des Laufs flippt der amerikanische Kommentator, der gleich neben dem gut drei Quadratmeter großen Spielfeld steht, aus und heizt Hunderte von Zuschauern an. Er schwärmt in den höchsten Tönen vom "German" Goethe RobotX Team aus "Bönsheim", der unglaublichen Leistung des Roboters und den phantastischen Attachments, die von Ben und Janosch an der Base immer wieder zu wechseln sind. „Outstanding“, „inspiring“, „fanstastic“ und vieles mehr sprudelt aus ihm heraus, und dann ist es auch ohne genaue Auswertung der Punkte klar: Team Goethe RobotX hat die besten Mannschaften der Welt hinter sich gelassen. Unglaublicher Jubel bricht aus und auch Tobias Braumann, der Leiter der Robotik-AG und Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik am Goethe-Gymnasium, und ich können es so langsam fassen: Goethe-RobotX ist das beste Robotik-Team der Welt in der First Lego League, in der insgesamt 30.000 Mannschaften weltweit auf dieses Finale hinarbeiten.
Zuvor waren die besten acht Mannschaften in einer K.o.-Runde gegeneinander angetreten, darunter "CaroAces", die zweite deutsche Mannschaft aus Neustrelitz, und im Finale "Mindfactory" aus der Schweiz. Man kennt sich aus dem Zentraleuropa-Finale der First Lego League als hochkarätige Mannschaften, versteht sich aber trotz aller Konkurrenz sehr gut.

Mit Spannung versammeln sich Samstagnachmittag noch einmal die 108 Mannschaften aus aller Welt im "Grand Riverview Ballroom" des Cobo-Centers in Detroit, Michigan, um der Vergabe der Awards in den verschiedenen Kategorien entgegenzufiebern. Damit sich die Awards nicht auf einige wenige, in der Regel europäische, Mannschaften konzentrieren, kann jede Mannschaft nur einen ersten Platz in einer Kategorie erzielen. Das macht die Zeremonie natürlich spannend und führt zu einer begeisterten Atmosphäre im riesigen Ballroom, von dessen Eingang man einen wunderbaren Blick über den Fluss nach Kanada genießen kann.

Mit drei Awards, einem 1. Platz für das Mechanical Design, einem 3. Platz für das Robot Game des Vortages und einem Award für den Coach von Goethe RobotX, Jonathan Blumann, der nicht nur das Erfolgsteam in Detroit betreut, sondern sich auch um zwei Nachwuchsteams in der MINT-Garage Bensheim kümmert, sind alle im Vorfeld erträumten Hoffnungen mehr als erfüllt worden.

A-DSC08220 resized

Möglich war dieses nicht ganz billige Unternehmen allerdings nur durch die Unterstützung vieler Sponsoren, denen an dieser Stelle noch einmal ganz besonderer Dank gebührt. Das Team dankt seinem langjährigen Unterstützer Pepperl+Fuchs, der Bürgerstiftung der Stadt Bensheim, dem Kreis Bergstraße, der Dr. Köhler Chemie GmbH, der Dreher Besitz- und Grundstücksverwaltungs GmbH, den Lions und der GGEW. Ohne die vielen privaten Spenden und erhebliche Mittel der Schule wäre der Erfolg allerdings nicht möglich gewesen. Insofern danken Goethe RobotX und ich ganz besonders den vielen privaten Unterstützern für diese einmalige Möglichkeit.

A-DSC08287 resized

Neue Technologien ins Klassenzimmer integrieren

Wie, lernen Goethe-Schüler beim Erasmus+-Projekt in Estland

GGB-Estland-0418

„Dass internationale Zusammenarbeit so gut funktioniert, hatte ich mir nicht vorstellen können“, berichtet Jan Dörner vom Goethe-Gymnasium aus Tamsalu (Estland). Der Neuntklässler ist einer von sieben Schülerinnen und Schülern, die zusammen mit Teilnehmern aus fünf Nationen acht Tage lang am Erasmus+-Projekt „Integration neuer Technologien in den Unterricht“ arbeiten. Die 14 bis 15 Jahre alten Schüler werden dabei von ihren Lehrern Heinz Löffler und Semjon Maczey begleitet.

In Estland beschäftigen sich die jungen Bensheimer in gemischten Gruppen mit Teilnehmern aus Estland, Griechenland, Italien, der Türkei und Deutschland mit den interaktiven Lösungen mathematischer Probleme unter Einbeziehung neuer Computerprogramme. Im Vorfeld hatten sie unter Anleitung von Mathelehrer Maczey eine Präsentation zum „Satz des Pythagoras“ erarbeitet und diese in Tamsalu vorgestellt. Die neuen Präsentationstechniken dafür waren beim Projekttreffen in Isernia (Italien) Anfang März erlernt worden – natürlich auf Englisch, welches Arbeitssprache für alle ist. Das funktioniere hervorragend, lobt Heinz Löffler die zwei Mädchen und fünf Jungen. Überhaupt sei es ein sehr harmonisches Treffen, was auch am einfühlsamen Auftreten seiner Schützlinge liege.

Weiterlesen...

Zeitlose Gedichte verfilmt

peinlich oder poetischLyrisch oder lustig, banal oder brilliant? Mit „Zwei Seelen" feiert das neue Programm der Videolyrik AG des Goethe-Gymnasiums am Freitag (27.) um 19 Uhr Premiere (Mensabühne, Eingang Lindenstraße). Unter der Leitung von Torsten Weis haben Schülerinnen und Schüler zeitlose Gedichte in aufwändig produzierte Kurzfilme verwandelt, die mal anspruchsvoll, albern, geistreich, rührend oder verrückt sind. Die etwa zweistündige Show enthält Live-Einlagen und weitere Überraschungen. Eine zweite Vorstellung gibt es am Freitag, 4. Mai, ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

 

 

 

Fake you, Loriot!

Wo ist Susi 

Ein vergnüglicher Abend mit Szenen aus dem wahren Leben.

Es spielt die TheaterAG der 8. Klassen unter Leitung von Simone Vondung

  • Mi, 25.04. 2018, 19.30 Uhr in der Mensa
  • Do, 26.04.2018, 19.30 Uhr in der Mensa
  • Dauer: ca. 50 min, Eintritt frei!

Wer kennt sie nicht, diese Phrasen. Angeregt durch die Szenen des Karikaturisten Loriot gingen wir auf die Suche nach typischen Situationen in unserem Alltag. Daraus entstanden nach unserem großen Vorbild Loriot witzige Szenen, die genauso liebevoll wie humorvoll unsere Mitmenschen ins Visier nehmen.

Wir laden alle Schüler, Eltern, Lehrer, Freunde und Interessenten ganz herzlich zu einem vergnüglichen und kurzweiligen Abend ein.

Mehr.

Benefizkonzert Die Schülerband „Crone“, das Duo „Toona“ und „Die Lehrerband“ sorgten für beste Abendunterhaltung

Goethe-Gymnasium rockte über drei Stunden für den Schulhof

GoetheRockt (3 von 127) bearb

Das „Goethe rockt“ und macht keine halben Sachen. Drei Bands mit Schülern und Lehrern des Goethe-Gymnasiums lieferten beim Benefizkonzert in der Mensa ein umfassendes Abendprogramm. Die Erlöse aus Spenden und Getränkeverkauf fließen in die Neugestaltung des Schulhofs.

Die Schülerband „Crone“ startet energisch: Ein grimmiges Hardrock-Riff aus zwei verzerrten Gitarren legt die Gangart fest. Dann ertönt das mit Wahwah-Effekt unterlegte, zweistimmige Intro von Metallica’s „Enter Sandman“. Die kraftvolle Metal-Performance zeigt Wirkung, das Publikum geht von Anfang an mit, auch wenn anfänglich der Gesang etwas untergeht und die Tontechnik nachbessern muss.

Weiterlesen...

Mit Trampolin und Chill-Ecke:

Baubeginn für den neuen Schulhof noch vor den Osterferien

schulhofumgestaltung

Es wird einen Kletterparcours, eine Chill-Ecke mit großem Liegenetz und ein Trampolin geben. Schulleiter Klaus Holl stellte jetzt das Projekt zur Neugestaltung des Schulhofs vor, das die Schulgemeinde mit vereinten Kräften in nur einem Jahr zur Baureife entwickelt hat. Bereits Mitte April soll die neue Anlage vor dem Westgebäude bespielt werden können. Einen bewegungsfördernden Schulhof für das ganztägig arbeitende Gymnasium zu haben, findet der Schulleiter mit einem Wort „toll“.

Weiterlesen...

Betriebspraktika im Ausland:

Goethe-Schüler schnuppern in die englische Arbeitswelt hinein

Arbeiten im Land des Brexits? Fünf Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums Bensheim haben die Chance dazu jetzt genutzt und ihr Betriebspraktikum in Scarborough an der Nordwestküste Englands absolviert. Zwei Wochen lang waren Julia Hanselmann, Jasmin Specht, Katharina Volk, Justin Scholze und Oriol Torrano in Kindergärten und Cafés tätig.

Die Herausforderungen für die Fünf begannen schon vor der Reise, die sie selbst organisieren mussten. Mit der Unterstützung von Stefan Hillenbrand, dem für die Betriebspraktika verantwortlichen Lehrer am GGB, war das jedoch kein Problem. Vom Flughafen Manchester reisten die zwischen 16 und 18 Jahre alten Q2-Schüler selbständig mit dem Zug weitere drei Stunden bis zu ihrem Zielort, wo sie von ihren Gastfamilien in Empfang genommen wurden. Diese waren alle sehr freundlich, so die einhellige Meinung, haben die Gäste umsorgt und sich auch in Krankheitsfällen rührend gekümmert.

Weiterlesen...