Spitze in Fremdsprachen und Politik

Zwei engagierte Goethe-Schülerinnen gleich in zwei Wettbewerben vorne

GGB-Ehrung-Bruens-Steiner-0517Marieke Brüns und Anne Steiner aus der Klasse 8b des Goethe-Gymnasiums haben sowohl im Bundesfremdsprachenwettbewerb als auch im Schülerwettbewerb des Hessischen Landtags und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung vordere Plätze belegt.

Für die schwierige „Solo"-Kategorie des Fremdsprachenwettbewerbs hatten sich die beiden – nach einem Tipp von Englischlehrer Stefan Hillenbrand – klammheimlich selbst angemeldet und alleine vorbereitet. Marieke verdiente sich in ihrer ersten Fremdsprache Französisch den 2. Platz von allen Teilnehmern in Hessen zum Jahresthema „Le cinéma français". „Mit ihrer hervorragenden Aussprache hat sie bestimmt schon im ersten Teil des Wettbewerbs gepunktet: beim Vorlesen eines Originaltextes und beim Sprechen einer selbst entworfenen Szene", ist sich Französischlehrerin Dorothee Dorweiler sicher. Danach bestand Marieke mit Bravour die schriftliche Prüfung, in der es auf Ausdrucksfähigkeit, Grammatik und Vokabelwissen ankam, aber auch auf sprachliche Kreativität und Lust, etwas über andere Länder und Kulturen zu erfahren. Anne Steiner hat das gleiche Prozedere durchlaufen, allerdings in Englisch und zum Thema „Irland". Ihr wurde von der Landesjury ein Anerkennungspreis zugesprochen, was ganz erstaunlich ist, da sie Englisch als 2. Fremdsprache lernt und die starke Konkurrenz von Schülern mit Englisch als erster Fremdsprache hinter sich ließ.

Im Wettbewerb des Hessischen Landtags zum Thema „Hessen, die Emilia-Romagna und die Friedensschule Monte Sole" holten sich Marieke und Anne gemeinsam den ersten Preis für die Mittelstufe. Dafür haben sie einen landeskundlichen Fragenkatalog bearbeitet, in dem sie sich mit der Geografie Italiens, der Entstehung Roms oder individuellen Urlaubsvorstellungen auseinandersetzen mussten und der mit Kreativaufgaben gespickt war: z. B. den Lieblingsitaliener in Deutschland vorstellen, eine Collage zu Italien anfertigen oder ein italienisches Gericht nachkochen und für den Wettbewerb fotografieren. Ihr hingebungsvoll gestaltetes Ergebnis enthielt ein Feuerwerk an Ideen. „Wie bei vielen Projekten der Begabtenförderung am Goethe-Gymnasium haben die Schülerinnen selbständig und außerhalb des regulären Unterrichts an den Wettbewerbsaufgaben gearbeitet", lobt Beratungslehrer Gregor Mayer das außergewöhnliche Engagement der von ihm betreuten Schülerinnen.