Projekt: Schulübergreifende Englischstunde hatte den „Guy-Fawkes-Day“ zum Thema

Gemeinsam englische Geschichte lernen

Bensheim. In England ist der 5. November ein (inoffizieller) Feiertag. Anstatt die Schulbank zu drücken, tummeln sich tagsüber Mädels und Jungs mit selbstgebastelten Strohpuppen unter dem Arm in den Straßen. Sie laufen von Haus und Haus, um einen "Penny" zu erbitten - für das große Feuerwerk in den Abendstunden zur "Bonfire Night".

Der "Guy-Fawkes-Day", wie dieser Tag auch genannt wird, war auch bei Bensheimer Schulkindern in dieses Jahr ein Thema - und zwar schulübergreifend. Viertklässler von Schiller- und Schlossbergschule teilten die Schulbank mit einem Partner, der bereits in die nächsthöhere Stufe im Bildungssystem aufgerückt ist, und waren am Goethe-Gymnasium zu Gast. Auf dem Stundenplan stand das Fach Englisch. Die Fachlehrerin Karin Erdel begrüßte die Gäste.

Die Grundschüler traten selbstbewusst im Gymnasium auf. Dort halbierte man für einen Vormittag die fünften Klassen, damit ausreichend Platz für die jungen Gäste zur Verfügung stand und effektiv in kleinen Gruppen gearbeitet werden konnte.

Auch wenn die Schüler ein unterschiedliches Niveau in der Fremdsprache kennzeichnet, waren Berührungsängste in den kleinen Teams schnell beigelegt. Nach einem kurzen Kennenlernspiel hatten sich die Arbeitsgemeinschaften aus unterschiedlichen Schulen und Jahrgangsstufen gefunden. Die Zurückhaltung verflog im Nu.

Mit dem "Guy-Fawkes-Day" griff der Unterricht eine überaus kritische Phase in der Geschichte des britischen Königreichs vor gut 400 Jahren auf. Dem Rebell Guy Fawkes misslang damals ein Attentat auf das britische Parlament. Sein Ziel war es, König James I. gewaltsam abzusetzen, der kategorisch die Katholiken im Lande an ihrer freien Religionsausübung hinderte. Deren Gotteshäuser wurden auf sein Dekret hin geschlossen, und jeder, der im privaten Kreise die Riten zelebrierte, musste mit Repressalien und harten Strafen rechnen.

Guy Fawkes soll mit seinen Anhängern bereits 36 Fässer mit Schießpulver in den Kellern des Parlamentsgebäudes deponiert haben, doch zur Explosion kam es nicht mehr. Das Komplott wurde durch einen Verräter in der Gruppe aufgelöst. Guy Fawkes wurde wegen Hochverrats enthauptet.

Heutige Experten sollen errechnet haben, dass die Sprengkraft des Dynamits so groß gewesen sein soll, das im Umkreis von einer halben Meile alles dem Erdboden gleichgemacht worden wäre. Das verhinderte Attentat ging als "Gunpowder Plot" in die Geschichte ein und wird heute mit einem lauten Spektakel mit Böllern, Krachern, Knallern und Feuerwerk gefeiert.

"Die Geschichte ist richtig spannend", kommentierte eine Grundschülerin den Vormittag, der in einem gemeinsamen Treffen aller 100 Grundschüler mit ihren Gastgebern auf dem Schulhof des "Goethe" mündete.

Man sang lauthals das Traditionslied "Light the fire".

Kooperation zwischen den Schulformen

Der gemeinsame Englischunterricht lief an allen Bensheimer Gymnasien und Realschulen in derselben Form ab. Beteiligt waren alle Bensheimer Schulen sowie die Viertklässler aus der Melibokusschule Zwingenberg und der Wingertsbergschule Lorsch.

Ziel des Gastspiels der Kleinen bei den Großen ist es, den Übergang zu den weiterführenden Schulen im Fach Englisch reibungsloser zu gestalten. Mittlerweile hat sich die enge Kooperation zwischen den Fachlehrern der Grund- und der weiterführenden Schule bewährt. Karin Erdel vom Goethe-Gymnasium leitet die Fachgruppe.

2004 ging vom Goethe-Gymnasium die Initiative zu der engeren Vernetzung aus. Man startete mit zwei Grundschulen. moni

© Bergsträßer Anzeiger, Donnerstag, 07.11.2013

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok