Bei Wettbewerben rund um Europa haben die Schüler des Goethe-Gymnasiums hervorragende Ergebnisse erzielt. Beim 65. Europäischen Wettbewerb 2018 zum Thema „Denk mal - worauf baut Europa?“ wurden allein vier Bundespreise und fünf Landespreise gewonnen; insgesamt 1.276 Schulen hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt.

Für den 65. Europäischen Wettbewerb hatten sich Schülerinnen und Schüler aus den Kunst-Kursen von Gregor Mayer mit den Themen „Vergiss mein nicht – Orte erzählen Geschichte“ (Klasse 8) und „Vom Hofmaler zum Selfie – Selbstdarstellung in Vergangenheit und Gegenwart“ (Oberstufe) beschäftigt.

Preise auf Bundesebene wurden Maren Renn, Renée Weisbach, Mara Sophie Junghans und Hannah Lena Bohrer zuerkannt. Die Oberstufenschülerinnen waren bereits zu einer Siegerehrung in den Hessischen Landtag eingeladen. Landespreise holten Elina Winczy, Tonia Horn, Lukas Fertig, Shawn Jäger und Rosa Lachnit, Anerkennungspreise gingen an Maya Lapp, Miriam Bekele, Lennart Sieg, Leonie Krapoth und Ronya Grunwitz.

Weitere Auszeichnungen und Ehrungen

Julia Engert, Felicia Qian, Renée Weisbach, Robert Schick, Louisa Riechers und Mara Junghans (Klasse 8d) errangen einen 3. Preis beim Gruppenwettbewerb des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen mit ihrem 10-minütigen Film "That’s how business works" (Leitung: Gabi Hendlich) – eine Spitzenplatzierung unter den 274 teilnehmenden Teams. Die Goethe-Schüler hätten Sprachkompetenz, Ideenreichtum und Engagement in der Anwendung von Sprache gezeigt und viel Zeit und Fleiß aufgewandt, lobte der Landesbeauftragte Thomas Boiselle.

Die Mitglieder der Video-AG von Thomas Brückler hatten in Wiesbaden den 1. Preis im Wettbewerb „Video-Slam“ der Hessischen Europaschulen erhalten. Mit ihrem professionell gemachten Film „Mission Bella Europa“ hatten sie auch Kultusminister Lorz zu Begeisterungsstürmen hingerissen. Jetzt wurden Enis Kaya, Jannik Mikolon, Norman Speth (alle Klasse 7) und Cornelius Binzer (Klasse 8) dafür am Goethe noch einmal gefeiert.

Für ihr besonderes Engagement für Europa wurden Emma Kiss und Tamás Svajda (Klasse 8a) geehrt. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums Hessische Europaschulen in Wiesbaden haben sie gemeinsam mit Schülern des Schuldorfs Bergstraße dem hessischen Kultusminister Lorz eine Schatzkiste gefüllt mit europäischen Werten überreicht. Die beiden Schüler führten dem interessierten Publikum in Wiesbaden vor Augen, wie die südhessischen Europaschulen in einer Staffel von Schule zu Schule per Fahrrad oder Bahn Arbeiten zu Werten Europas weitertrugen und in einer Kiste sammelten, um sie im Rahmen des Festaktes dem Kultusminister zu übergeben. Sie selbst hatten während der Europawoche im vergangenen Jahr mit ihrer Klasse die 1.963 Grabsteine des Soldatenfriedhofs in Bensheim gereinigt. Ihre Eindrücke und Gedanken hatten die Schüler in einem Fotobuch zum Frieden festgehalten, das sie als „ihren Schatz“ in die Truhe gelegt hatten.

Auch ein Schüler der Heinrich-Metzendorf-Schule ist bei der Feierstunde am Goethe mit einem Landespreis geehrt worden. Salim Rasouli beeindruckte das Publikum mit seinem Akrostichon „HUMAN“, das das Verhältnis von Mensch und Religion thematisiert und in über 40 Sprachen zu Frieden und Toleranz aufruft. Der junge Afghane, der erst seit 2016 in Deutschland lebt, präsentierte sein Plakat in fließendem Deutsch. Rasouli besucht die 10. Klasse, macht eine Ausbildung zum Elektroniker und möchte Lehrer werden. (Ritter)

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok