Erster Preis für die Video-AG des „Goethe“

25 Jahre Hessische Europaschule: Um dieses Jubiläum gebührend zu begehen, lud der hessische Kultusminister Professor Alexander Lorz zu einem Festakt ins Landesmuseum Wiesbaden ein. Geladen waren alle 34 Europaschulen Hessens und das zertifizierte Europa-Studienseminar Gießen, die in einem faszinierend vielseitigen Programm den Facettenreichtum der Ideen und Profile der einzelnen hessischen Europaschulen widerspiegelten. Mit dabei waren auch Vertreter des Bensheimer Goethe-Gymnasiums.

Mit viel Freude und Schwung eröffneten die Grundschulkinder der Blücherschule Wiesbaden musikalisch die Veranstaltung und zeigten, dass europäisches Engagement schon bei den ganz Kleinen beginnt. Europa-Begeisterung mit ernsterem Unterton herrschte, als Emma Kiss und Tamás Svajda vom Goethe-Gymnasium (Klasse 8) gemeinsam mit Schülern vom Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim dem Kultusminister eine Schatzkiste gefüllt mit europäischen Werten aushändigten.

Eine Schatzkiste voller Werte

Die beiden Schüler führten dem interessierten Publikum vor Augen, wie die südhessischen Europaschulen in einer Staffel von Schule zu Schule per Fahrrad oder Bahn Arbeiten zu Werten Europas weitergetragen und in einer Kiste gesammelt hatten, um sie im Rahmen des Festaktes dem Kultusminister zu überreichen. Sie selbst hatten während der Europawoche im letzten Jahr mit ihrer Klasse über das Thema „Frieden“ nachgedacht und die 1963 Grabsteine des Soldatenfriedhofs in Bensheim gereinigt. Ihre Eindrücke und Gedanken haben die Schüler in einem Fotobuch festgehalten, das sie als „ihren Schatz“ in die Truhe gelegt hatten.

Tiefe Betroffenheit löste der großartige Poetry-Slam „Ich bin ein Flüchtlingskind“ von Beza Tefera, Schülerin der Liebigschule Frankfurt, aus, die mit ihrem Beitrag die Probleme und Herausforderungen Europas bewegend zu Gehör brachte.

Eine Begegnung „der anderen Art“ fand im Kurzfilm „Mission Bella Europa“ der Video-AG des Goethe-Gymnasiums Bensheim unter der Leitung von Thomas Brückler statt. Darin schickt die ESA im Jahr 2017 die Sonde „Bella Europa“ mit wertvollen Informationen über europäische Werte und Menschenrechte ins All, um dort mögliche außerirdische Intelligenzen zu erreichen. Zehn Jahre später befindet sich die Erde in einer globalen Krise. Da macht das Forschungsraumschiff „Adenauer“ einen überraschenden Fund… Der sichtlich begeisterte Kultusminister freute sich, den ersten Preis des Wettbewerbs „Video-Slam“ der Hessischen Europaschulen an die AG-Mitglieder Enis Kaya, Jannik Mikolon, Norman Speth (alle Klasse 7) und Cornelius Binzer (Klasse 8) zu überreichen.

Pädagogische Zielsetzung

In ihrem Grußwort betonten Alexander Lorz und Corinna Hartmann vom Kultusministerium die Bedeutung der Hessischen Europaschulen, deren Schulprogramm auf Sprachenvielfalt, aber auch auf individualisiertes Lernen und die Weitergabe von Know-how an andere Schulen ausgerichtet ist. So hat der Schüleraustausch am Goethe-Gymnasium einen ganz besonderen Stellenwert. Auch der derzeitige Schwerpunkt des selbstständig orientierten Lernens ist tief im Europacurriculum verwurzelt und trägt seiner pädagogischen Zielsetzung Rechnung.

Der Festakt im Landesmuseum Wiesbaden bildete den Auftakt der Europawoche, die an Europaschulen jedes Jahr im Mai mit bunten Aktionen rund um Europa, mit Filmen und Podiumsdiskussionen begangen wird. Am Goethe-Gymnasium waren diesmal Professor Gunther Hellmann von der Goethe-Universität Frankfurt und Vertreter der Bürger-Bewegung „Pulse of Europe“ zu Gast. Ihre Botschaft war eindeutig: Nur wer sich interessiert und engagiert, kann mitbestimmen und positiv verändern.

Um Verantwortung und Engagement ging es auch im nächsten Beitrag des Festaktes. Das Anliegen Dr. Joachim Otts von der Europäischen Kommission, europäische Demokratie im Dialog erfahrbar zu machen, wurde prompt umgesetzt: Das Publikum, darunter auch Schüler, traten mit dem Referenten in einen Dialog, ganz im Sinne eines echten Bürgerdialogs.

Ein wunderbarer Abschluss der 25-Jahrfeier Hessische Europaschulen war das gemeinsame Singen der Ode an die Freude, die während des Festaktes dreimal auf ganz unterschiedliche Weise dargeboten wurde: together – gemeinsam – insieme – ensemble.

Die Europahymne von allen Gästen und Mitwirkenden gesungen: Stimmiger hätte der Ausklang der Feier im Zeichen Europas nicht sein können, das so zu einem Fest für alle wurde.

Martina Limp

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok