Alle gemeinsam für fairen Handel:

Das Goethe ist auf dem Weg zur Fairtrade-Schule

Fairtrade Team

Die Fairtrade-Familie am Goethe wächst weiter: Viele Fünftklässler begeistern sich für die AG und deren Aufklärungsarbeit, nachdem Schüler der Jahrgänge 7 bis 9 sie über Hintergründe informiert hatten. Dank des Engagements der älteren AG-Mitglieder konnte dafür in diesem Jahr erstmals auf externe Referenten verzichtet werden.

Auch institutionell hat das Goethe-Gymnasium den Weg zur Fairtrade-Schule eingeschlagen. Mehrere Fachschaften haben das Thema inzwischen in ihre Unterrichtsprogramme aufgenommen. In den Fächern Religion und Ethik, Politik/Wirtschaft sowie Erdkunde werden Goethe-Schüler in den Klassen 6 und 8 sowie in der Oberstufe mit Fairtrade-Gedanken vertraut gemacht. Nicht zuletzt geht die Fachschaft Sport mit gutem Beispiel voran: Am Goethe-Gymnasium werden fair gehandelte Bälle verwendet.

Fairtrade KioskDie Fairtrade-AG unter Leitung von Susanne Krafczyk informiert sich aktuell über fair gehandelte Kleidung und wird das erarbeitete Wissen natürlich an alle weiterleiten. Außerdem ist das Team mit leckeren Aktionen am Tag der offenen Tür präsent, so z.B. durch die Einschmelzung der (selbstverständlich fair gehandelten) Nikoläuse aus der Dezemberaktion der SV.

Das Ziel, Fairtrade-Schule zu werden, wird von Schulleitung, Förderverein, SV, SEB und Elternschaft des Goethe-Gymnasiums aktiv unterstützt. Am Schulkiosk „Goeki“, der ausschließlich fair gehandelte Süßigkeiten anbietet, kann man sich täglich davon überzeugen und auf diese Weise genussvoll mithelfen. (Ritter)