Betriebspraktika im Ausland:

Goethe-Schüler schnuppern in die englische Arbeitswelt hinein

Arbeiten im Land des Brexits? Fünf Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums Bensheim haben die Chance dazu jetzt genutzt und ihr Betriebspraktikum in Scarborough an der Nordwestküste Englands absolviert. Zwei Wochen lang waren Julia Hanselmann, Jasmin Specht, Katharina Volk, Justin Scholze und Oriol Torrano in Kindergärten und Cafés tätig.

Die Herausforderungen für die Fünf begannen schon vor der Reise, die sie selbst organisieren mussten. Mit der Unterstützung von Stefan Hillenbrand, dem für die Betriebspraktika verantwortlichen Lehrer am GGB, war das jedoch kein Problem. Vom Flughafen Manchester reisten die zwischen 16 und 18 Jahre alten Q2-Schüler selbständig mit dem Zug weitere drei Stunden bis zu ihrem Zielort, wo sie von ihren Gastfamilien in Empfang genommen wurden. Diese waren alle sehr freundlich, so die einhellige Meinung, haben die Gäste umsorgt und sich auch in Krankheitsfällen rührend gekümmert.

Schon nach dem ersten Arbeitstag waren die Eindrücke sehr unterschiedlich. Eine Praktikantin fand es ungewohnt laut in ihrem Kindergarten, der auf sie eng wirkte und keinen Außenbereich zum Spielen hatte. „Das sind die Kinder an der Bergstraße nicht gewohnt“, kommentierte sie. Eine andere Schülerin jedoch empfand die Arbeit in einer zweiten Einrichtung als sehr angenehm. Die Erzieherinnen hätten sich ausdauernd mit den Kindern beschäftigt und ihnen schon kleine Aufgaben gegeben, die sie selbständig über einen bestimmten Zeitraum erledigen sollten. Auch die Schülerpraktikanten bekamen von Anfang an -  trotz zunächst kleiner sprachlichen Barrieren, auch wegen des Yorkshire-Dialekts  -  Verantwortung übertragen. So konnte sich jeder schnell  einleben und quasi nebenbei die eigenen Sprachkenntnisse spürbar verbessern.

Zu Harry Potter nach York

Die tägliche Arbeitszeit betrug für alle Praktikanten zwischen 7 und 8 Stunden, so dass danach noch genügend Zeit blieb, die Gastfamilien besser kennenzulernen oder Scarboroughs Innenstadt zu erkunden. Auf Anregung von Lehrer Stefan Hillenbrand fuhren die jungen Bensheimer am Wochenende gemeinsam nach York, wo man einen Drehort des Filmes „Harry Potter“, die größte Kathedrale Europas und eine Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert bewundern kann, von den Shoppingmöglichkeiten ganz zu schweigen.

Die beiden Wochen im Ausland haben ihnen sehr geholfen, da sind sich die Schüler einig, sich selbständig zu organisieren, mit kulturellen Unterschieden umzugehen, aber auch kleinere Schwierigkeiten zu meistern. Mit ihrem Betriebspraktikum in „Brexit-England“ sind sie insgesamt durchaus zufrieden und sehr froh, diese Erfahrung gemacht zu haben. Das Goethe-Gymnasium ermöglicht seinen Schülern seit vielen Jahren, das Pflichtpraktikum der Oberstufe in unterschiedlichen Betrieben in Scarborough zu absolvieren. Die aktuelle E-Phase kann sich im Rahmen des „Aktionstages Praktikum“ am 28. Februar bei den zurückgekehrten Englandfahrern informieren und für 2019 bewerben.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok