Aktionstag: Viertklässler schnuppern in Unterricht der weiterführenden Schulen hinein

Spielend von den Großen lernen

Wie kann man den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule reibungsloser gestalten? Wie lassen sich Ängste und Befürchtungen von Viertklässlern, die den Schritt ins Gymnasium wagen oder die in die Realschule wechseln, aufgreifen und abmildern?

Verschiedene Bensheimer Grundschulen und weiterführende Schulen haben zu diesem Zweck einen Aktionstag im Fach Englisch eingerichtet. Am Mittwoch war es wieder so weit: Die "Kleinen" verließen ihre Schule, um einen Vormittag lang in die "große weite Welt" der weiterführenden Schulen hineinzuschnuppern.

Die Zuordnung der Schulen und den Ablauf des Aktionstages hatten die Fachlehrer der Schulen unter der Leitung von Karin Erdel vom Goethe-Gymnasium minuziös geplant. Drei vierte Klassen der Schule an der Weschnitz, der Schlossbergschule und der Schillerschule waren am Mittwoch beim Goethe-Gymnasium zu Gast. Der vierte Jahrgang der Schule in den Kappesgärten und der Märkerwaldschule besuchten die Geschwister-Scholl-Schule. An der Realschule der Schillerschule schauten sich zwei Klassen der Melibokusschule und der Grundschule Elmshausen um.

Eis war schnell gebrochen

Auf dem Programm stand eine Unterrichtseinheit zum Thema Kleidung ("clothes"). Vor allem anhand der Geschichte eines kleinen Frosches erarbeiteten sich die Schüler das nötige Vokabular. Die lustige Geschichte trug maßgeblich dazu bei, dass das Eis schnell gebrochen war und dass sich die meisten Kinder in der ungewohnten Umgebung schnell wie zuhause fühlten. Dem eigentlichen Unterricht war zudem eine intensive Kennlernphase vorgeschaltet.

Jedem Grundschüler wurde zu Beginn ein Mädchen bzw. Junge der weiterführenden Schule zugeordnet. Berührungsängste waren schnell verflogen, als sich die SchülerInnen gegenseitig interviewten. Wer wollte, durfte seinen Partner im Anschluss auch in der großen Runde vorstellen.

Spielerisch und spannend ging es weiter. Begriffe aus dem Wortfeld Kleidung wurden gesammelt, den Kindern zugeordnet und um muntere Spiele ergänzt. Die Ideen dazu entsprangen der humorvollen Geschichte um den Frosch. Oberstufenschüler lasen die Geschichte zunächst vor und präsentierten die darin vorkommenden Kleidungsstücke. Anschließend setzten die Gäste und ihre Partner die Story mit Hilfe der Kleidungsstücke szenisch um. Den Schlusspunkt bildeten das Basteln einer Frosch-Stabpuppe und der "Frog song", den man gemeinsam unter Zuhilfenahme von Bewegungen, Mimik und Gestik sang.

Dank des Engagements der Fachlehrer, die einen ereignisreichen und abwechslungsreichen Vormittag zusammenstellten, dürften letzte Bedenken selbst bei besonders skeptischen Grundschülern verflogen sein.

Wer will sich schon ein solches Englischlernen entgehen lassen, das zugleich altersgerecht und lebensnah ist, das Spaß macht und doch lernintensiv ist und das obendrein zum Mitmachen einlädt? moni

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 08.02.2016

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok