Zweiwöchiges Berufspraktikum im englischen Scarborough

Sprachliche Hürden schnell gemeistert

Mutig hatten sich 13 Schüler der Oberstufe des Bensheimer Goethe-Gymnasiums zu ihrem zweiwöchigen Berufspraktikum in Scarborough, Northyorkshire, angemeldet. Die Anreise mit Flug und Zug verlief reibungslos.

Der Ort, Scarborough, bekannt durch den Beatles-Song "Scarborough Fair", war nach dreistündiger Zugfahrt erreicht. Hier wurden die Schüler von ihren Gastfamilien in Empfang genommen. Am Sonntag wurde die Gegend erkundet, die Wege zum Praktikumsplatz erschlossen und Scones, ein typisch englisches Teegebäck, probiert. Der Weg zu den Praktikumsplätzen musste zu Fuß zurückgelegt werden, so dass alle einen ersten Eindruck von der 50.000 Einwohner zählenden englischen Stadt bekamen.

Es war nicht überraschend, dass es in dem ehemaligen Seebad in der Winterzeit eher ruhig zugeht. Viele Fish and Chips-Läden prägen neben den zahlreichen Charity und Card-Shops das Stadtbild.

Die Erfahrungen, die die Schüler an ihrer neuen Arbeitsstelle machten, waren recht vielfältig. Die Einsatzorte umfassten Kinderkrippe und Kleinkindbetreuung, Servicebereich, Tanzschule, Museumsladen und Charity-Shop. Der "Dress Code" spielte im Café eine besondere Rolle, während in der Krippe bequeme Kleidung gefragt war.

Im Museumsshop "Woodend Creative Scarborough", in dem die Schüler unter Anleitung eines Künstlerpaares in verschiedene Fototechniken eingeführt wurden und selbst künstlerisch aktiv werden konnten, wurde die englische Hilfsbereitschaft besonders deutlich. Auch das Phänomen der Charity-Shops, die in der englischen Gesellschaft eine ganz andere Stellung haben als in Deutschland, begeisterte die Heranwachsenden. Die Schüler konnten erleben, wie wichtig es ist, gerade dort Unterstützung zu geben sowie Verantwortung zu übernehmen, wo der Staat keine Hilfe leistet.

Die sprachlichen Hürden wurden von allen souverän gemeistert. Spätestens bei diesem Austausch wurde deutlich, wofür jahrelang Vokabeln und Grammatik gelernt wurden. Mit einem riesigen Lob für ihr tolles Engagement im Gepäck traten die Goethe-Schüler ihre Rückreise an.

Begleitet und betreut wurde die Gruppe von Anja Bockrath und von Manuela Koritensky. Stefan Hillenbrand ist der Initiator der Projektveranstaltung, die jetzt bereits in die vierte Runde geht. red

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 05.02.2016

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok