Erfolgreiche Teilnahme am Jugend forscht Wettbewerb

JuFo 2018 Siegerehrung Julius u KatharinaBeim diesjährigen Jugend-forscht-Regionalwettbewerb in Lampertheim präsentierten Daniel Schröter, Julius Guenther und Katharina Volk die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit, inwieweit sich Schwefelsäure als Wärmespeicher eignet. Mit Hilfe von verschiedenen Messreihen und thermodynamischen Berechnungen konnten sie zeigen, dass ein effektives und sparsames Aufkonzentrieren der Säure möglich ist und ein guter Wirkungsgrad erreicht werden kann. Im Bereich Jugend forscht belegten sie in der Sparte Chemie den 2. Platz.

Magnus Bergmann beschäftigte sich mit der Fragestellung, ob der fluoreszierende Farbstoff der Rosskastanie als Geheimtinte verwendet werden kann. Dabei fand Magnus heraus, dass im sauren Milieu die Geheimtinte wochenlang stabil ist, während der fluoreszierende Farbstoff im Basischen schnell zerstört wird. Eine Aufbewahrung der Geheimtinte im Gefrierschrank erhöhte sogar die Intensität der Fluoreszenz. Die Jury des „Jugend forscht Wettbewerbs“ lobte die gute schriftliche Ausarbeitung seiner Arbeit und belohnte Magnus mit dem 1. Platz im Bereich Schüler experimentieren.

Fritz Tiemann forschte zusammen mit seinem Freund Anton Schwarz vom Schuldorf Bergstraße an einer Methode, um aus Handyschrott Gold und andere Rohstoffe zu extrahieren. Dafür wendeten sie die „Solvent Extraction“-Methode an. Für ihre vielversprechenden Ergebnisse erhielten die beiden Schüler den 1. Platz im Bereich Jugend forscht Chemie und nehmen vom 11.-12. April am Landeswettbewerb bei der Firma Merck in Darmstadt teil.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok