Goethe-Turnerinnen erfolgreich bei „Jugend trainiert für Olympia"

jugend trainiert 2016Dieses Jahr startete eine Mädchen-Mannschaft des Goethe-Gymnasiums im Wettkampf IV, d.h. Schülerinnen der Jahrgänge 2003 – 2006, bei „Jugend trainiert für Olympia" im Gerätturnen. Der Regionalentscheid, bei dem acht Schulmannschaften starteten, fand Mitte Februar in der Turnhalle des AKG statt. Als erste Station musste die Gerätebahn C absolviert werden: Alle Turnerinnen der Mannschaft mussten synchron Rollen mit Strecksprüngen am Boden und Hockwenden an zwei Langbänken turnen. Außerdem mussten zwei Paare eine Synchronübung am Boden zeigen. Diese Station wurde sehr gut – als Wettkampfbeste – bewältigt.

Als zweite Aufgabe folgte die Gerätebahn B, bei der die Turnerinnen Übungen am Schwebebalken, am Boden und am Parallelbarren – für die Mädchen eine ungewohnte Disziplin – präsentierten. Auch hier zeigten die Mädchen durchweg sehr gute und gute Übungen, ohne einen einzigen Abgang am Schwebebalken und mit beeindruckenden Leistungen am „Neugerät" Parallelbarren.

Den turnerischen Abschluss bildete die Gerätebahn A, die sich aus Übungen am Reck und Boden sowie einem Grätschsprung über den Bock zusammensetzt. Auch hier zeigten die Turnerinnen durchweg positive Leistungen.

Nach dem turnerischen Teil folgten die drei Sonderprüfungen: das von nicht allen Schülerinnen geschätzte Klettern am Tau, jeweils drei fortlaufende Standweitsprünge mit reaktivem Übergang und als Abschluss eine Sprint-Umkehrstaffel. Beim Klettern konnte trotz der ablehnenden Haltung mancher Mannschaftsmitglieder die zweitschnellste Zeit erreicht werden, ein Übergabefehler bei der Staffel aber kostete Zeit und mindestens zwei Plätze in dieser Disziplin.

Umso gespannter warteten dann alle auf die Siegerehrung. Die Summierung der Platzierungen der insgesamt sechs Aufgaben des Wettkampfs ergab am Ende die zweitniedrigste Summe und einen zweiten Platz für die Schülerinnen des Goethe-Gymnasiums, über den sich alle Beteiligten sehr freuten. Damit, dass wir den Turnerinnen vom AKG den Vortritt und das Ticket zum Landesentscheid lassen müssten, hatten wir gerechnet.

Umso größer war die Überraschung, als eine Woche vor dem Landesentscheid der Anruf kam, dass wir als Zweitplatzierte nun doch auch dafür qualifiziert seien. Umgehend wurden alle Turnerinnen zusammengetrommelt, und bereits am folgenden Tag fand das erste Sondertraining statt; am Tag vor dem Wettkampf wurde nochmals intensiv trainiert. Gespannt und aufgeregt saßen die Schülerinnen und ihre Betreuerinnen gemeinsam mit der Mädchen- und der Jungenmannschaft des AKG am Morgen des 16. März im Bus nach Hofheim. Dort betraten wir eine beeindruckend große und höchstprofessionell ausgestattete Turnhalle.

Die Schülerinnen begannen den Wettkampf an der Gerätebahn A, gefolgt von der Gerätebahn B und den Synchronübungen der Bahn C. Dieses Mal musste an Stangen geklettert werden, was die Schülerinnen als deutlich einfacher empfanden. Nach den Standweitsprüngen kam abschließend der Staffellauf, der diesmal ohne Patzer klappte.

Nun folgte eine lange Pause bis zur Siegerehrung. In Anbetracht der sehr kurzen Vorbereitungszeit und einiger kleiner Patzer am Schwebebalken waren wir uns sehr unsicher über den Ausgang. Die Siegerehrung begann von hinten mit der Verkündung des 11. Platzes. Nun verfolgten die Schülerinnen angespannt die folgenden Plätze und jubelten innerlich über jeden „fremden" Schulnamen, der fiel. Bei Platz 5 wurde schließlich der Name des Goethe-Gymnasium Bensheim genannt – ein tolles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die besten Schulen aus ganz Hessen angereist waren. Siegreich und damit qualifiziert für das Bundesfinale in Berlin war unsere namensverwandte Schule, das Goethe-Gymnasium Kassel, eine Partnerschule des Leistungssports.

Für die Mannschaft des Goethe-Gymnasiums Bensheim turnten: Carolin Dreizler, Ronya Grunwitz, Victoria Högele, Julia Knoch, Marta Stoklas und Viviana Zappolino.