Succès exceptionnel

Paul Linke (Q 1) erhält den 1. Preis der Deutsch-Französischen Gesellschaft als bester Französisch-Schüler 2017 in Frankfurt und Umgebung

auszeichnung paul linkeDie Journée franco-allemande am Goethe-Gymnasium wurde mit einem außergewöhnlichen Highlight im Frankfurter Römer fortgesetzt: Paul Linke, Schüler der Q 1, wurde am Jahrestag des Elysée-Vertrages von der Deutsch-Französischen Gesellschaft als bester Französisch-Schüler ausgezeichnet. Zur Feierstunde im Kaisersaal waren ebenso Schulleiter Klaus Holl und die Vorsitzende der Fachschaft Französisch Martina Limp eingeladen.

Der sehr attraktive Schülerwettbewerb richtet sich an die Jahrgänge E und Q 1 der Oberstufe und erwartet von den Bewerbern eine zehnseitige schriftliche Ausarbeitung zum Themenbereich „A la découverte culturelle de la France" (eine persönliche Annäherung an die französische Kultur) sowie von den fünf Finalisten eine Präsentation mit anschließendem Prüfungsgespräch – selbstverständlich alles in französischer Sprache. Paul Linke verfasste eine Arbeit zu „François ou la francophilie", in der er seine Begegnung mit Candide und seine Verbundenheit zu Frankreich beschreibt. Die Jury lobte insbesondere seine großartige Präsentation, sein souveränes, humorvolles Auftreten und seine Sprachgewandtheit.

auszeichnung paul linke2Die feierliche Ehrung im Römer wurde von der Deutsch-Französischen Gesellschaft stimmungsvoll ausgerichtet und vom Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann eröffnet. Dankesworte gingen in besonderem Maße auch an die Französischlehrerinnen und –lehrer, die ihren Schülerinnen und Schülern die französische Sprache mit so viel Engagement und Motivation vermitteln und denen es v. a. zu verdanken sei, dass so hervorragende Schülerarbeiten eingereicht wurden.

In seiner sehr bewegenden Festrede sprach Prof. Dr. Matthias Zimmer, Mitglied des Bundestags und Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe, über den Briefwechsel Stefan Zweigs mit Romain Rolland. Inmitten des Kriegsgeschehens 1914 beteuerten sich die beiden Schriftsteller ihre Freundschaft und formulierten die gemeinsame Vision eines friedlichen Europas, in dessen Herzen Deutschland und Frankreich zum Wohle aller zusammenwirken. Gerade angesichts der aktuellen Situation Europas machten die Worte des Festredners Hoffnung und wurden von den Gästen mit großem Applaus aufgenommen.

Der eigens zu dieser Veranstaltung aus Berlin angereiste Paul Linke kehrte am nächsten Tag als glücklicher Preisträger zu seinem Praktikum im Bundestag zurück. Félicitations et bonne chance pour l'avenir!

Martina Limp