Sommerkonzert zeigte die Bandbreite der musikalischen Gruppen und Chöre

Vielfältiger Konzertmarathon

Bensheim. Die Chor- und A-cappella-Sänger, die Bläser, die Streicher und die Pianisten, die Anfänger, die Fortgeschrittenen und die Könner durften beim großen Open Air des Goethe-Gymnasiums auf die Bühne. Und alle wurden sie vom Publikum gefeiert und ihre Leistung mit reichlich Applaus belohnt.

Das Sommerkonzert machte seinem Namen alle Ehre: Sommerliche Temperaturen bis in die späten Abendstunden lockten immer mehr Ehemalige und Lehrer, Eltern und Angehörige in den Pausenhof. Zu "Hochzeiten" waren es gut und gern mehrere Hundert Zuhörer, die ein abwechslungsreiches musikalisches Potpourri quer durch alle Genres und Jahrhunderte geboten bekamen. Durch das Programm führten Johannes Spieß und Markus Antoni.

Musik bis Mitternacht

Es war ein gelungener Abend mit vielen Höhepunkten und Überraschungen. Es war allerdings auch ein sehr langer Abend, dem eine Straffung gut getan hätte. Erst nach einem mehr als vierstündigen Konzertmarathon blies die Big Band unter Leitung von Christoph Kaiser den nicht mehr allzu zahlreichen Besuchern kurz vor Mitternacht eine frische Swing-Brise um die Nase. Schade um die tolle Performance und die intensive Probenarbeit. Auch die Junior Big Band und The Band litten unter dem kollektiven Auszug von Groß und Klein nach 22 Uhr.

Der Auftakt des Goethe-Open-Airs sorgte beim Publikum trotz hochsommerlicher Temperaturen für leichte Gänsehaut. Das Orchester unter Leitung von Andrea Bergner verwöhnte es mit klassischen Stücken des tschechischen Komponisten Johann Stamitz, von Joseph Haydn und einer Suite aus Ecuador. Als Solisten glänzten am Klavier Isabel Staudt, an der Klarinette Johannes Dreizler.

Die Bläser- und Streicher-Klasse (Leitung Susanne Dan, Andrea Bergner) sowie das Blasorchester mit Frontmann Jean Diehl spannten einen weiten Bogen von der Europahymne "Freude schöner Gotterfunken" bis zum Hard Rock Blues, von Evergreens von Ike & Tina Turner und Deep Purple bis zur 007-Filmmusik "Skyfall" von Adele.

Nach Frankreich, Italien, Südamerika und Schweden entführte anschließend der Chor 5 (Leitung Dieter Kordes) die Gäste mit einem musikalischen Mix aus Traditionals und Schlagern. Seine große Klasse, sein beachtliches stimmliches Volumen und seine Vielseitigkeit stellte der Riva-Chor mit Simone Vondung unter Beweis: ein absoluter Hörgenuss. Beim Besuch der Partnerstadt am Gardasee im vergangenen Jahr aus der Taufe gehoben, brilliert die exzellente Formation aus Ehemaligen und Abiturienten mit Perlen der klassischen Chorliteratur. "Wir freuen uns über Nachwuchs", ließ Chorleiterin Vondung die Goetheschüler wissen.

Hits aus Pop und Rock

An Musikbegeisterung und Chören mangelt es der Europaschule nun wahrlich nicht. Mit einem Sister Act Medley und einen Abstecher ins Musical ließen die Mädels vom Paddy Chor (Leitung Patrick Schilling) die erste Konzerthälfte ausklingen. Mit dem Chor der Klassen 6 und 7 und Songs von Bruno Mars und One Republic startete Dieter Kordes in die zweite Halbzeit.

Als die A-cappella-Band T. Rubix und die Goethe Voices die Bühne betraten, war bereits der Sternenhimmel über dem "Goethe" zu sehen. Zu hören gab es aktuelle Pop-Songs und Oldies, Hits von den Wise Guys und George Michael, von den Backstreet Boys, der britischen Erfolgsband Coldplay und Freddie Mercury.

Die große Stunde der Orchester schlug vor dem Finale: Die Junior Big Band, The Band und die großartige Big Band mit ihrem musikalischen Leiter Christoph Kaiser heizten dem Publikum vor dem Nachhauseweg noch einmal mächtig ein: Mit Klassikern von Bill Withers und John Scofield, von Stevie Ray Vaughn (Tightrope), Marvin Gaye (Ain't no mountain high enough), Sting und den Blues Brother. gs

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 05.07.2014

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ok