Startseite

Goethe-Roboter punktet mit erstklassiger Programmierung

GGB RobotX eröffnen FLL-Saison in Heidelberg

FFL HD 12 2019Am Ende des Tages hielten Adrian, Julius, Justus, Tobias, Max und Hagen, die sechs Robotiker von GGB RobotX, stolz die Urkunde für den 3. Platz der Gesamtwertung in die Kamera und freuten sich nach einem ereignisreichen Tag zu Recht über diese Auszeichnung. Kurz zuvor hatten sie sich der übermächtigen Konkurrenz der beiden Teams „Kasper und SAPperl“ und „STRG+R(obotics)@SAP“ beim Halbfinale des Robot-Games geschlagen geben müssen. Die beiden Teams, die intensiv von einem großen Softwarehaus unterstützt werden, hatten offenbar noch mehr Zeit in die Entwicklung ihres Roboters gesteckt, als die Robotiker vom Goethe – auch wenn das schwer zu glauben ist. Die sechs Goetheianer hatten nämlich über einen Zeitraum von drei Monaten jede freie Minute in den Bau und die Programmierung ihres Roboters und in ihren Forschungsauftrag investiert. Immer mit gutem Rat zur Seite stand ihnen dabei Co-Coach Jonathan Blumann, der seine Erfahrung aus vielen Jahren First Lego League gerne an den Nachwuchs weitergibt.

Vor dem Wettbewerbstag wurde bis spät in die Nacht vor allem noch an der Software gefeilt. Besonders die Programmierung, für die Tobias Scharff hauptverantwortlich zeichnet, wurde dann auch von der Jury besonders gelobt. Der modulare Aufbau und die leichte Wartbarkeit des Quellcodes und die raffinierten Routinen zur schnellen Fehleranalyse wurden als „erstklassig“ bezeichnet und der GGB RobotX-Roboter mit dem zweiten Platz in der Kategorie Robot-Design prämiert.

FFL HD 12 2019 2Da die verschiedenen Teams bei den Wettbewerben der First Lego League zwar mit viel Ehrgeiz gegeneinander antreten, sich aber außerhalb der Wertungen auch gerne austauschen, konnte schnell in Erfahrung gebracht werden, worin sich der Goethe-Roboter von den Robotern der siegreichen Konkurrenz unterscheidet: Seit dieser Saison ist die Wahl der Programmiersprache, in der die Roboter programmiert werden müssen, frei. Die Konkurrenz hatte im Vorfeld des Wettbewerbs viel Zeit für die Suche nach der optimalen Programmiersprache investiert – und sich damit vielleicht schon im Vorfeld den Sieg gesichert.

GGB RobotX nahm es sportlich – und stellt sich der Herausforderung: Bis zum nächsten Wettbewerb werden sich die sechs Tüftler wohl intensiv mit den verschiedenen Sprachen beschäftigen, die aktuell für das LEGO-Mindstorms-System zur Verfügung stehen.

Für das Team: Tobias Braumann (Coach B)