Singende Schüler setzen ein Zeichen für Europa

GGB Europachor1GGB Europachor2

Wahlberechtigt waren die singenden Schüler noch nicht. Doch an alle, die wählen dürfen, sendeten sie ein Zeichen mit Europafahnen und Gesang. Das Goethe-Gymnasium Bensheim und die Schloss-Schule Heppenheim haben ein Konzert mit zwei Chören anlässlich der Europawoche und der am Ende des Monats anstehenden Europawahl auf dem Heppenheimer Marktplatz veranstaltet.

Heppenheims Bürgermeister Rainer Burelbach eröffnete die Veranstaltung und betonte: „Europa ist eine Riesensache. Europa ist unsere Zukunft". Es sei erfreulich, dass die Schulkinder an diesem Mittag in ihrer Freizeit für Europa demonstrierten. Landrat Christian Engelhardt hob hervor, dass Europa wichtig sei, um gemeinsam Dinge zu bewegen. Das Miteinander sei die Zukunft. Es sei daher ein tolles Zeichen, welches die Schüler setzen.

Mehrsprachige Begrüßung

Nach der internationalen Begrüßung in mehreren Sprachen durch die Schüler präsentierte zunächst der Kinderchor der Schloss-Schule unter der Leitung von Helmut Vorschütz den zahlreichen Zuschauern mehrere Lieder, darunter Titel wie ,,Europa Kinderland“ und „Hand in Hand with a Friend".

Als Gastauftritt spielte der aus Gernsheim kommende Simon Lehrer seinen selbstkomponierten gesellschaftskritischen Song, welcher von der „Friday for Future"-Bewegung inspiriert ist und in dem er Fremdenfeindlichkeit, Umweltzerstörung und vor allem das Ignorieren von derartigen Problemen anprangert.

Die Schüler aus den Klassen 6a und 6b vom Goethe-Gymnasium boten im Anschluss Stücke in verschiedenen Sprachen dar - auf Französisch, Italienisch, Spanisch und Englisch. Als Abschluss sangen alle Schüler gemeinsam noch eine umgedichtete Version von Beethovens Europa-Hymne mit dem Appell: „Auf geht's zur Europa-Wahl".

„Als Europaschule liegt uns das Thema Europa sehr am Herzen. Daher werben wir für die Wahlbeteiligung der Zuhörer" erklärte Myriam Brück, Schulleiterin der Schloss-Schule, die wie Burelbach die Anwesenden dazu aufrief, demokratisches Verständnis zu zeigen und am 26. Mai von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Landrat Engelhardt fügte noch hinzu, dass es auch darum gehe, Parteien zu wählen, die für ein geeintes Europa eintreten würden.

Die Freude war den strahlenden Kindern dabei anzusehen. „Die Schüler standen vollkommen hinter dieser Aktion und vor allem auch hinter der Aussage", erzählte Martina Limp, Französisch-Lehrerin und Europa-Koordinatorin des Goethe-Gymnasiums, und fügte hinzu: ,,Die hätten das auch bei strömendem Regen durchziehen wollen".

Treffen der Europaschulen

Denn Europa ist auch in den Klassen präsent. „Meine Schüler sind gut informiert und haben großes Interesse an diesem Thema", berichtete Limp. An der Bensheimer Schule gibt es daher verschiedene Angebote zu Europa, wie beispielsweise ein Wahlfach, das sich genau damit auseinandersetzt. Behandelt werden dabei unterschiedliche Aspekte, ob Geschichte, Politik oder auch Philosophie.

Kooperationen wie diese kommen über das Netzwerk der Europaschulen dabei immer wieder zustande. Einmal im Jahr gibt es ein Treffen zwischen den Europaschulen, wo auch solche Ideen und deren Umsetzung ausgetauscht würden. „Diesmal war das ziemlich spontan“, berichtet Limp, weshalb es nicht mal eine gemeinsame Probe geben konnte. Doch trotzdem waren die Zuschauer sehr erfreut über die Darbietung der Schüler, die ein Zeichen für Europa setzen konnten.

Tjade Brinkmann