Lernzeitklassen

Eine weitere Besonderheit an unserer Schule sind die Lernzeitklassen. So stehen Ihnen und Ihren Kindern zu Beginn einige Wahlmöglichkeiten offen, die sich gegenseitig nicht ausschließen und die jedem/r Schüler*in optimale Voraussetzungen am Goethe Gymnasium garantieren sollen. Als Europaschule stehen insbesondere die modernen Fremdsprachen im Fokus und für unsere neuen 5. Klässler*innen bedeutet dies, dass sowohl mit Französisch als auch mit Englisch begonnen werden kann. 

Aufnahme in eine Lernzeitklasse

Darüber hinaus können wir aber auch zusätzlich den Wunsch nach einer Aufnahme in eine Lernzeitklasse anbieten. Das bedeutet, dass die Hauptfächer mit jeweils einer Schulstunde pro Woche zusätzlich durch die entsprechende Fachlehrkraft unterrichtet werden. Daraus resultiert die Folge, dass die Schüler*innen zwar länger Unterricht haben, hat aber zugleich den Effekt, dass die Hausaufgaben als Übungszeit in so genannten „Lernzeitinseln“ in den Unterricht integriert werden können. Schriftliche Hausaufgaben gibt es daher in der Regel nicht und somit sind auch die Eltern zu Hause entlastet. In der 5. Klasse kommt zudem eine Stunde „freie“ Lernzeit hinzu, in der die Schüler*innen, betreut durch ihre/n Klassenlehrer*in, Lerninhalte der Hauptfächer nacharbeiten oder vertiefen können. Die Stunde bietet sich z. B. auch für das Vokabellernen an. Diese vierstündige Verstärkung der Lernzeitklassen wird über Klassenunterricht an zwei Nachmittagen bis 15:30 Uhr organisiert. Der Nachmittagsunterricht der Lernzeitklassen ist dabei selbstverständlich so gelegt, dass auch Kinder der Lernzeitklassen dienstags am AG-Tag teilnehmen können. Zudem sind die Räume der Lernzeitklassen besonders groß und derart ausgestattet, dass sie über viele Schränke verfügen und die Kinder ihre Materialien in der Schule lassen können (nicht müssen). Damit Sie als Eltern dennoch den Überblick über die Inhalte des Unterrichts behalten, werden diese im Logbuch festgehalten, welches alle Kinder unserer Schule in den Jahrgängen 5-7 kostenlos erhalten. 

Und auch auf das Privileg einer Klassenlehrerstunde, die für das pädagogische Arbeiten innerhalb der Klassengemeinschaft einen enormen Mehrwert darstellen, müssen unsere Lernzeitklassen selbstverständlich nicht verzichten.  

Unserer Erfahrung nach gelingt es in den Lernzeitklassen gut, sowohl sehr leistungsstarke als auch Schüler*innen, die einen besonderen Förderbedarf haben, mitzunehmen.  

Die Lernzeitklassen bestehen als solche in den Jahrgängen 5 und 6 und werden mit dem Übertritt in die 7. Jahrgangsstufe zu „konventionellen“ Klassen. 

Da wir nur „ganze" Lernzeitklassen bilden können, um auch unsere selbstgesetzten Qualitätsstandards zu erfüllen, kann es sein, dass wir nicht in jedem Einzelfall dem Wunsch nach Aufnahme in eine Lernzeitklasse nachkommen können. Wir richten jedoch so viele Lernzeitklassen ein, wie wir mit ihren Anfragen bilden können. In den letzten Jahren gelang es uns stets, drei Lernzeitklassen zu bilden und somit auch immer beide Erstsprachen abzudecken.